Samstag, 27. August 2016

#FolgeDeinemHerzen - J. Vellguth


Kurzbeschreibung

Jung, engagiert und auf dem besten Weg, eine erfolgreiche New Yorker Tierärztin zu werden, hat Sara beschlossen, ihrer besten Freundin das ultimative Geburtstagsgeschenk zu machen. Die Sache hat dummerweise nur einen Haken – als Gegenleistung muss sie sich auf ein Date mit dem berühmten Vlogger und Frauenheld BigJake einlassen. Was für andere der Hauptgewinn wäre, ist für Sara ein Stelldichein mit ihrer größten Angst. Was steckt hinter ihren Gefühlen und kann sie nach der Begegnung mit Jake tatsächlich einfach weitermachen wie bisher?

Fazit

Folge deinem Herzen. Lebe deinen Traum. Wer nicht wagt der nicht gewinnt. Besiege deine Ängste. - All diese Sprüche sind uns wohlbekannt, aber beherzigen wir sie jemals? Wann bin ich das letzte Mal über meinen eigenen Schatten gesprungen? Bin ich Herz- oder Kopfmensch? Unsere Protagonistin Sara will vor allem eines: Ihrem herzen Folgen. Aber das ist gar nicht so einfach wie es klingt, denn sie muss einen Weg finden nicht nur über ihren eigenen Schatten zu springen, sondern auch ihre Ängste zu besiegen. Doch, was wenn sie scheitert?

Sara arbeitet in einem Tierheim und versorgt dort vor allem Hunde. Ihre Liebe zu den Vierbeinern, ihr Arrangement und ihre herzliche Art machen sie auf Anhieb sympatisch. Das muss auch Vlogger Jake alias BigJake bald feststellen, denn er kann die Augen nicht von Sara lassen und ist ihrem Charm vollkommen erlegen. Doch das ganze beruht natürlich auf Gegenseitigkeit und so kommen die beiden sich bei einem gemeinsamen Spenden-Projekt näher. Saras' einziges Problem ist und bleibt seine Präsenz auf allen Sozial Media Kanälen ... ihre schlechte Erfahrung mit diesen Dingen, legen den beiden arge Steine in den Weg, die es zu beseitigen gilt.

#FolgeDeinemHerzen ist nicht irgendein Hashtag, sondern essenziell wichtig für diese Geschichte. Ich war begeistert von der Wohlfühlatmosphäre und der Mischung aus Tierliebhaber und Vloggern. Inklusive Liebesgeschichte ist dies wirklich unglaublich süß, stellenweise vielleicht ein bisschen sehr schnulzig, aber auf jeden Fall zum schmelzen schön. Zwar handelt es sich hierbei nicht um tiefgehende Literatur, aber sollen wir mal ehrlich sein: Das Herz will, was es wil. Wer also auf der Suche nach toller, kurzweiliger Unterhaltung mit Herz ist, der sollte ... tadaaa ... seinem Herzen folgen.

4/5 Sternen 


Freitag, 26. August 2016

Der labyrinthische Maze Runner

Maze Runner ist ja immer wieder in aller Munde, vor allem nachdem zum Filmstart auch noch der coole Buch-Schuber heraus kam und viele sich drauf gestürzt haben wie verhungernde Buchfresser. Unter anderen Umständen wäre ich wohl ziemlich weit vorne mit dabei gewesen, aber dieses Mal nicht. Die Geschichte hat mich von Anfang an irgendwie nicht sonderlich interessiert. Aber, auch wenn ich die Bücher nicht gelesen habe, heißt das ja noch lange nicht, dass ich nicht wenigstens die Filme schaue und mich dann eventuell umentscheide. Ihr kennt das sicher. :D 

Gesagt, geschaut. 


Nun war der erste Film überraschend gut. Labyrinth, fehlende Erinnerungen, gruselige Viecher, Nervenkitzel ob die eingesperrt werden/bleiben/whatever. Die Schauspieler gefielen mir auch soweit, wenn auch das Mädel wieder mal als Stereotyp mit langen braunen Haaren und Rehaugen daher kommt (Twilight-Bella, Vampire Diaries-Elena, ...). Aber gut, das nehmen wir mal so hin, weil wegen: Ist ja immer so. Es gibt ja auch nur einen einzigen liebenswerten, vertrauenerweckenden Typ Mädchen! Nicht. Ok, es stört mich schon ein wenig, aber für das Gesamtbild des Films war die Heldinnen-Wahl doch ganz okay. Jedenfalls hat mir der erste Film echt gut gefallen. Ich grusel mich leicht, also fand ich die Viecher schon ziemlich erschreckend und das Ende war Cliffhanger-mäßig auch gut gemacht.

Also musste auch der zweite Film her ... 

... und der war so ganz anders als der erste. Ich fand das irgendwie verwirrend ... "Geht da nicht raus, oder ihr werdet sterben." und irgendwie leben doch alle Menschen, bis auf eine Hand voll Wissenschaftler da in der Brandwüste. Dödömm. Und irgendwie geht es die ganze Zeit darum, dass sie auf der Flucht sind und wieso sind diese Zombie-Viecher jetzt nochmal so gefährlich, wenn die nur zu beginn des Films eine Rolle spielen? Und die waren so lange da draußen und so ansteckend kann das alles gar nicht sein, wenn doch alle möglichen Leute da draußen überleben. Ähm. ... Lächerlicherweise kann ich auch den Helden absolut nicht ernst nehmen was seine Mädel-Wahl betrifft. Langhaar-Mädel, Kurzhaar-Mädel, Langhaar-Mädel, ... neeeee, doch nicht. Oder doch? What. Himmelarschundzwirn! Zählt der die aus oder was?! "Ene mene Miste, ..." Das ist ja so Gefühlsintensiv. NICHT! Dann sterben welche, es gibt natürlich Verräter und am Ende kann der tolle Held sich wieder nicht recht entscheiden. Ende. Bitte gucken Sie den nächsten Film. 

Ehrlich gesagt gefiel mir der zweite Film so gar nicht. Es hat auch 3 Anläufe gebraucht den zu Ende zu gucken und im Endeffekt hätten die sich das alles sparen können, finde ich. Den dritten Film guck ich mir sicherlich an, aber auch nicht, weil ich unbedingt wissen will wie es weiter geht, sondern eher, weil ich es nicht haben kann etwas unerledigt zu lassen. Und, hey, ich habe beim zweiten Film dann auch endlich gemerkt, dass der Schauspieler des Prota derjenige ist, der auch in Teen Wolf den Stiles spielt. Ich Blitzbirne. Was Haare so alles ausmachen, haha. 

Und ja, ich konnte mir die Namen wirklich alle nicht merken. xD Der Typ hieß glaub ich Thomas, oder?!

Mittwoch, 24. August 2016

Magisterium 01. Der Weg ins Labyrinth - Cassandra Clare & Holly Black


Kurzbeschreibung

Callum hat es nicht leicht: Er hat ein lahmes Bein, zu viel Grips, ein loses Mundwerk und ist dazu auch noch erst 12 Jahre alt. Und außerdem ein angehender Zauberlehrling. Im Magisterium von Master Rufus soll er die Geheimnisse der Magie erkunden. Doch weder die Schule noch der Meister wirken besonders vertrauenerweckend. Und Callum soll Recht behalten: Das erste Schuljahr entwickelt sich zu einer echten Herausforderung. Gut dass der junge Magier neue Freunde findet, die ihm bei seinen unheimlichen Abenteuern beistehen.
Fazit

Ich muss sagen, dass mich das Buch nicht so mitgerissen hat sie gehofft... Callum ist unbestreitbar cool drauf und weiß mit seinen Sprüchen nicht zu geizen, allerdings kommt die Geschichte nur unsagbar langsam aus'm Quark. Es zieht sich vor allem am Anfang sehr, jedoch gibt es da so 2-3 Wendungen von denen ich echt überrascht war, positiv. Sehr positiv! Also wird Band 2 wohl auch mal noch gelesen, aber erstmal brauche ich eine Pause davon. Es ist ein wenig enttäuschend, denn ich habe bereits etwas von Cassandra Clare gelesen und auch Holly Black hat einen hervorragenden Ruf. Jedoch schaffen die beiden gemeinsam jetzt nicht DAS Utopia unten den Geschichten, wie es sich viele Leser sicherlich erhofft hatten. Natürlich hatte auch ich so meine Erwartungen an diese Geschichte und, wie gesagt, ist sie nicht komplett daneben, dennoch steckt hier so viel überraschend verschenktes potential drin. Nun gut. Jede mehrteilige Reihe braucht einen Anfang und ich bin bekanntermaßen nie sonderlich angetan von Erstbänden, zumindest nicht beim ersten Mal lesen. Also lasse ich mich von meinem durchwachsenen Eindruck selbst nicht irritieren und visiere fleißig den nächsten Band an. 

Die Aufmachung der gebundenen Ausgabe ist unbestreitbar klasse. Begonnen mit den Einzelheiten auf dem Cover, das Schriftart-Spiel mit dem Wort "Magisterium", welches man auch auf dem Kopf lesen kann, bis hin zum farbigen Buchschnitt. Obwohl orange und gold jetzt nicht unbedingt meine Favoriten sind, muss ich gestehen, dass es als Gesamtes natürlich schon was her macht (gegen den blauen zweiten Band kommt das ganze optisch natürlich nicht heran, haha). Aber man merkt, dass der Verlag sich Gedanken gemacht hat, wie man zwei bekannte Autorinnen wie Cassandra Clare und Holly Black optisch gut vermarkten kann. 

Natürlich sind mir im Vorfeld die Gerüchte eines Abklatsches einer anderen berühmten Zauerer-Reihe zu Ohren bekommen - ohohoh, wovon redet die nur - und ja, wenn man wollte, dann findet man parallelen von A in B und von C in A. Aber wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen, das hier ist schon anders. Versprochen. Dieser Vampir- ... ääääh .. Zauberer-Roman ist nicht wie die anderen, hier wurde nicht abgeschrieben, umgeschrieben oder geklaut. Wisst ihr, es ist nun einmal schwer eine Geschichte zu schreiben, wenn es einen Vorreiter mit dem "heiligen Gral" gibt, welcher immer als Maßstab für große Geschichten gilt. Die Messlatte liegt hoch und nicht jeder springt aus dem Stand 3 Meter. Ende. Ihr versteht was ich meine. 

Insgesamt ist Magisterium eine solide Geschichte, vor allem für jüngere Leser. Meinen Geschmack hat das ganze bisher nicht zu hundert Prozent getroffen, aber ich bin schon ein bisschen angefixt und freue mich auf die folgenden Bände.

3/5 Sternen


Informationen zur Reihe
  
1. Der Weg ins Labyrinth
2. Der kupferne Handschuh
3. Der Schlüssel aus Bronze
4. (folgt)

Dienstag, 23. August 2016

Sucht-Nachschub

In den letzten Monaten habe ich mich nicht nur beim bloggen zurück gehalten, sondern es auch geschafft meine Kaufsucht im Zaun zu halten. :D Handfeste Bücher gab es nur wenig neue und das auch nur, weil ich 2x im selben Thalia war. Einmal mit Franzi und einmal mit Doreen und zwei Bücher waren jeweils mein Limit. 


Spinnenbeute ist ja der fünfte Band der Reihe und ich hatte erst vor kurzem den dritten und vierten gelesen und für gut befunden. Bevor hier also die Cover alle geändert werden (Wieso müssen die jetzt unbedingt weiß werden?), wollte ich zumindest diesen Band noch im alten Look haben. Die Geschichte um Gin ist nämlich einfach klasse, wer sie also noch nicht kennt, sollte die Assassine kennen lernen. Dann musste auch School of Good and Evil unbedingt einziehen. Eigentlich ist das ja nicht ganz mein Genre, aber ich habe einige Rezis gelesen, die Leseprobe auch und bin so angetan von der Idee und bin schon sehr gespannt wie die Geschichte sein wird. Dark Wonderland ist, ebenso wie Dark Elements, eine Empfehlung von Franzi. Wobei ich ja von beiden Büchern auch von anderen Seiten so viel positives höre. Ich bin schon richtig gespannt auf beide und habe da hoffentlich bald Zeit und Lust drauf. 


Ein bisschen mehr als Liebe und Ein Kuss für Clara sind für mich schon Must-Haves, weil sie aus der Feder von Sarah Saxx stammen. Ich bin zwar noch nicht dazu alle zu lesen, aber ich freu mich schon drauf, der dritte Band erscheint auch die Tage und auch den werde ich mir besorgen. Geteiltes Blut Dot Com hat mich mit Cover und Namen total angefixt auch der Inhalt klang wirklich gut - mein Fazit dazu gibt es dann auch noch in den kommenden Wochen. :)


Stadt der Finsternis: Gestohlene Magie ist eine Zwischengeschichte zu Dali und Jim. Ich freue mich riesig drauf, denn die Reihe ist einfach eine meiner liebsten. Der neue Band der Reihe ist auch schon auf dem Weg zu mir - wird auch langsam Zeit. Und ebenfalls eine Empfehlung von Franzi war #FolgeDeinemHerzen ... als ich dann die Tage auf der Suche nach einer locker-leichten Lektüre war habe ich es mir durchgelesen und es war absolut süß. Rezi folgt. 

Montag, 22. August 2016

Mehrere Monate später ...

Ihr Lieben, ihr Verrückten. Es sind mehrere Monate vergangen, seitdem ich meine letzten Neuzugänge präsentierte und verschwand. Irgendwie quälte mich jegliche Unlust. Leseunlust. Blogunlust. Büchertief. Aber ich kann es ja nennen wie ich will, fakt ist: Ich war nicht da. Heute starte ich meinen zweiwöchigen Urlaub also mit dem festen Vorsatz euch in der kommenden Zeit wieder mehr mit meiner Anwesenheit zu beehren. Mehr zu lesen - mal sehen wie das klappt - und vielleicht auch mal ein bisschen meinen Blog zu überarbeiten. Letzteres muss aber weit hinten anstehen, denn in erster Linie will ich mich hier nicht gleich wieder mit Arbeit zumüllen. Es soll ja noch immer erstmal Spaß machen und mir hat das Schreiben über Bücher und dergleichen schon sehr gefehlt. 

ich xD
Was ich in letzter Zeit getrieben habe ist irgendwie schwammig. Ich habe so ein-, zweimal geblinzelt und schon war es Ende August - ist das zu fassen? Früher (um Gottes Willen, so alt bin ich dann auch noch nicht) ... na jedenfalls habe ich diejenigen, die von schnell vergehender Zeit sprachen immer für ein bisschen bekloppt gehalten. Tja. Also. Hi, ich bin also diesem Allerwelts-Club dann auch mal unfreiwillig beigetreten. Aber es ist doch Wahnsinn wie das Jahr verfliegt. Eben noch haben wir bei einem unglaublich schweren Trivial Persiut total gelangweilt und frustriert mit meiner kranken U1-Jährigen Nichte Silvester gefeiert und schon mache ich Pläne für selbst gebastelte Weihnachtskarten. Jeden Augenblick ist es soweit und die Supermärkte eröffnen mit Lametta vom letzten Jahr ihre Christstollen-Aufbauten und Lebkuchen-Pyramiden und schneller als wir die ganzen Naschereien weg-mümmeln können, stoßen wir auch schon auf das Jahr 2017 an und erhoffen uns - alle Jahre wieder - ein besseres Jahr. Halleluja! 

Aber ich schweife ab ...

Ich mache mir dann mal einen Vorsatz zum Rest des Jahres. Nämlich: Wieder bloggen. Über egal was, Hauptsache raus aus dem Kopf und in die Tastatur gehauen. Ist doch gar nicht so schwierig, ne? :D Insgesamt fehlte mir, denke ich, in den letzten Wochen und Monaten einfach die Zeit hier ein paar gute Beiträge zu verfassen und wer schon einmal versucht hat am Abend etwas aus dem Gehirn zu pressen und in Worte zu fassen obwohl das Gehirn längst im Energiesparmodus ist, wird wissen, dass es zu diesen Zeiten besser ist die Finger still zu halten - das Equivaltent zum Mund halten, versteht sich. 

Ich hoffe jedenfalls ihr habt mich wenigstens ein bisschen vermisst. Es hilft schon, wenn ihr wenigstens bemerkt habt, dass ich nicht da war, ehrlich. :'D Wir lesen uns, und falls nicht: Treten mir mal gehörig in den Hintern, okay? Okay.